Die Hermann Diehl Stiftung ist der heimatkundliche Verein in Güdingen. Der Name geht zurück auf den Lehrer Hermann Diehl, der mit seinen Forschungen die Grundlage für die heutige Arbeit der Stiftung legte. Sein Wissen ist im 780 Seiten starken Güdinger Dorfbuch festgehalten, das die damals noch selbständige Gemeinde 1973, ein Jahr nach dem Tod von Hermann Diehl, herausgab. Mit weiteren Büchern, Bildbänden und zahlreichen anderen Publikationen haben die Stiftungsmitglieder diese Arbeit seitdem fortgesetzt. Seit 2003 erscheint der Kalender „Güdingen einst und jetzt“, der alte und neue Ansichten des Ortes – aus der gleichen Perspektive fotografiert – einander gegenüberstellt. Wer Interesse an der Beschäftigung mit der Dorfgeschichte hat, ist in der Stiftung herzlich willkommen.