TiG ist eine Abkürzung für -Theater in Güdingen-.

Im Jahr 1994 taten sich theaterbegeisterte Personen aus dem Karnevalverein Saarraketen und dem Sängerbund Güdingen zusammen, um gemeinsam das Musical „ANATEVKA“ auf die Bühne zu bringen. Im Jahr 1995 wurde dieses Stück wiederholt. Durch diesen Publikumserfolg angeregt, wurde 1996 ein eigener Theaterverein gegründet. Die Aufführungen sind in der Festhalle Güdingen (großer Saal). Für Proben und kleinere Aufführungen steht der „Kleine Saal“ in der Festhalle zur Verfügung, der eigens für TiG von der Stadt Saarbrücken errichtet wurde.

TiG ist ein eingetragener Verein und besitzt die Gemeinnützigkeit.

Bisherige Stücke: (abendfüllend):
1994/95 ANATEVKA (Musical)
1996 Im weißen Rößl (Singspiel)
1998 Der Tag, an dem der Papst verloren ging
2000 Die Engel wohnen unterm Dach
2002 Der Weltmeister
2003 Albert VIII. - Das Streichquartett

Weitere Aufführungen: (Szenen, Einakter, Kurzstücke):
Der Zeuge (Viktor Lenz) - Die Reise nach Italien - Sinfoniette (Tardieu) - Mit oder ohne Mann - Ein besserer Herr - Die tote Tante (Curt Goetz) – Bürokratie - Der Hasenstall (Zöpfl) - Die Dichterlesung - Der reparierte Scheinwerfer (Karl Valentin) - Die Theaterprobe

Puppentheater:
Ausschnitte aus der Oper CARMEN

Kinderstücke:
Die kleinen Leute von Swabedoo
Das Schwammerlgericht
Der Lottogewinner (Loriot)
An allem ist die Katze schuld
Maler Klecksel
Miles Gloriosus (Plautus), einzelne Szenen

Märchenspiele:
2000 und 2003 Die Schneekönigin (nach Hans-Christian Andersen)
2000 Die dumme Augustine (Otfried Preußler)

Geplante Festaufführung zum Dorfjubiläum 2009:
"Sellemols in Gudingia" – ein Musical




TiG - Theater in Güdingen e.V. Mitglied im Verband Saarländischer Amateurtheater e.V. und im Bund Deutscher Amateurtheater e.V.